• Artist: Gisela May

    Gisela May - seit langem einfach "die May" - ist mit den auf dieser CD vereinten Brecht/Weill-Songs in den Konzertsälen der Welt gefeiert worden. Ihr Repertoire ist weit gefächert, mit Vorliebe aber singt sie Brecht in Vertonungung des "klassischen Dreigestirns" seiner Komponisten: Kurt Weill, Hanns Eisler und Paul Dessau. Über viele Jahre sind die Erfahrungen der Begegnung mit einem internationalen Publikum in die Interpretation der May eingeflossen, deren Gestaltung im Lauf der Jahre eine neue und gereifte Qualität gewonnen hat, von der die vorliegenden Aufnahmen aus dem Jahre 1987 einen authentischen Eindruck vermitteln.

     

    Gisela May besitzt die idealen Voraussetzungen für eine "Brecht-Sängerin". Parallel zu ihrer internationalen Karriere als Diseuse blieb sie stets auch als Schauspielerin am Berliner Ensemble tätig. In ihrer Arbeit vereinen sich - ganz im Sinne Brechts - die Schwesterkünste Theater und Musik. Drei Jahre hat sie bei ihrem Lehrer Hanns Eisler jene Grundlagen der Arbeit studiert, die sie heute auszeichnen und ihren Rang stets aufs neue begründen: das Auffinden eines genauen Grundgestus für das jeweilige Lied; dessen Übertragung auf die eigene Persönlichkeit und die individuellen stimmlichen Möglichkeiten; die unerbittliche Arbeit an der musikalischen wie rhythmischen Genauigkeit, am Detail - bis sich schließlich alle Teile zum Ganzen ihrer gefeierten Interpretation fügen.

     

    Von den zahlreichen Schallplatten der May, die in den zurückliegenden Jahren entstanden sind, wurde die Einspielung von Brecht/Weills Ballett mit Gesang Die sieben Todsünden 1968 in Paris mit dem "Grand Prix du disque" ausgezeichnet. Nach einer Aufführung des Balletts 1971 in Mailand schrieb der Kritiker der dortigen Zeitung "Avanti" über Gisela Mays Gestaltung der Rolle der Anna II: "Mit ihrer Diktion feuert sie harte Salven von Silben und Rhythmen auf die Zuschauer ab und wird zum lockenden Träger weicher Töne, von schmelzenden, melodischen Passagen. Gesang und gesprochenes Wort, Stil und Gesetz setzen in ihrer Wechselseitigkeit das Zeichen, das stets sichtbar ist und der Persönlichkeit das Besondere verleiht" - Sätze, die auch für die vorliegende CD durchaus Gültigkeit besitzen.