• Artist: Jean-Philippe Rieu

    Jean-Philippe Rieu wurde am 16. Dezember 1956 in Maastricht geboren, gerade in dem Moment, als sein Vater, André Rieu sen., in Amsterdam die "Hochzeit des Figaro" dirigierte.

    Als kleiner Junge besuchte er mit seiner Mutter fast jeden Samstagabend die Konzerte des Limburgischen Symphonieorchesters, das sein Vater damals dirigierte.

    Oft schlief er nach der Pause auf dem Schoß seiner Mutter ein und träumte romantische Geschichten, die sich in den herrlichen Sommerlandschaften Südwestfrankreichs abspielten.

    Träume, die sich jetzt in seiner Musik, seinen Filmen und Texten widerspiegeln und in die er so seinen Mitmenschen Einblick gewährt.

    Schon im Alter von 17 Jahren dirigierte er das Lütticher Philharmonische Orchester.

    Jean-Philippe studierte Klavier, Komposition, Musiktheorie und Dirigieren an den Konservatorien von Lüttich und Maastricht. Während seiner Studienzeit arbeitete er zudem als Assistentdirigent und Repetitor an den Opern von Berlin und Leipzig.

    Im Anschluss an seine Ausbildung folgte eine Anstellung als Dirigent und Hauptfachdozent am Konservatorium von Maastricht.

    Während seiner 15-jährigen Tätigkeit an diesem Institut dirigierte und organisierte er zahlreiche Opernproduktionen und Symphoniekonzerte. Sein Repertoire erstreckt sich von Barock bis zur Musik des 20. Jahrhunderts.

    Einen Höhepunkt bildete die von ihm produzierte und dirigierte niederländische Premiere der größten Oper Leonard Bernstein’s "The Quiet Place", schon wenige Wochen nach der Welturaufführung in Wien durch Bernstein selbst.

    In dieser Zeit komponierte Jean-Philippe auch moderne, religiöse, romantische und selbst experimentelle Musik, die er auch stets selber dirigierte.

     

    Es ist Jean-Philippes Fähigkeit, Risiken aus einer anderen Perspektive zu betrachten – was oft zu unerwarteten Erkenntnissen führt, und seine Überzeugung, dass Menschen vor allem von Gefühlen geleitet werden – was einen Mehrwert hinzufügt.

    Indem er die Welt aus einem anderen Blickwinkel betrachtet, kreiert Jean-Philippe neue Chancen. Er setzt sich für seine Ideen, für seine Träume ein und lässt sich nicht von seinen Ängsten, Zweifeln oder von der Ablehnung anderer leiten. Wie weiß man, ob eine Idee funktioniert?

    Das weiß man nicht, man muss es tun und herausfinden – und zwar selbst und am besten gemeinsam mit anderen.

    Quelle: http://www.jp-rieu.com/